Corona Virus COVID-19

Wichtige Information für Patienten:

 

Momentan gelten Patienten als risikogefährdet, wenn Sie

1. Aus einem Risikogebiet einreisen (Urlaub, Geschäftsreise etc.)

2. Kontakt zu einem infizierten Patienten hatten, der einen positiven Test nachgewiesen hat

3. Grippale Symptome aufweisen.

 

Diese Patienten melden sich bitte nur telefonisch in der Praxis an.

INFO-Hotline: 07577-3088984 (8-12 Uhr)

Bitte nicht die Praxisräume betreten!!

 

Eine Karte der Risikogebiete finden Sie im Internet beim Robert-Koch-Institut (www.rki.de).

 

Mein besonderer Dank für die gute, konstruktive und reibungslose Zusammenarbeit möchte ich hier ausdrücklich dem Gesundheitsamt Sigmaringen aussprechen.

Im Gegensatz zu den politischen Äußerungen, die nichts als heisse Luft produzieren, sowie den hilflosen berufspolitischen Institutionen wie Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg oder die Ärztekammer, die nur Papier schwärzen und Durchhalteparolen anbieten, ist die Unterstützung und der Informationsaustausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt vorbildlich und absolut positiv.

VIELEN DANK!!

 

 

Aktuelle Meldung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg vom 11.03.2020:

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 
das Coronavirus stellt das Gesundheitswesen vor große Herausforderungen, an vorderster Front sind Sie als Pädiater und Hausärzte betroffen. Der Vorstand bedankt sich für Ihren überdurchschnittlichen Einsatz – damit demonstrieren Sie die Unverzichtbarkeit der Niedergelassenen.
Die gegenwärtige Strategie verfolgt durch frühzeitige Identifizierung infizierter Personen und Isolierung der Kontaktpersonen einen Waldbrand zu verhindern und damit einen „kontrollierten Flächenbrand“ zu erreichen, um die Ressourcen im ambulanten- und stationären Bereich nicht zu überfordern. Damit hoffen wir aber vor allem, dass unsere chronisch Erkrankten, nicht so immunkompetenten Patienten im Falle einer Infektion oder Erkrankung mit COVI-D 19 auch ausreichend ärztlich und pflegerisch behandelt und versorgt werden können.
Größtes Handicap für die hausärztliche Versorgung ist die fehlende Schutzausstattung. Wir bemühen uns mit Nachdruck persönliche Schutzausstattung für die primärversorgenden Haus- und Kinderärzte einzukaufen und Ihnen zur Verfügung zu stellen. Nur wenn diese vorhanden ist, können Sie Abstriche in Ihren Praxen oder Hausbesuche bei Erkrankten vornehmen.
Ich bitte Sie aber nachdrücklich, wenigstens alle Anruf anzunehmen, die Patienten telefonisch zu beraten und ggf. gemäß der RKI-Vorgaben die Indikation zum Abstrich zu stellen. Bitte verweisen Sie Ihre Patienten nicht ohne Ihre vorgeschaltete Beratung an Krankenhausambulanzen, Notfallpraxen, Abstrichstellen, Gesundheitsämter, KV oder gar Sozialministerium (wie bereits geschehen!!).
Auch die 116117 außerhalb der Praxiszeiten kann diesen Mehrbedarf an Beratung nicht leisten.
Eigentlich sollte der Weg doch funktionieren: die 6.000 Haus- und Kinderarztpraxen in Baden-Württemberg fungieren als erste Ansprechpartner für Ratsuchende und Betroffene. Nur symptomatische Patienten mit Aufenthalt in den Risikogebieten bzw. Kontakt zu bestätigten Covid-19 Fällen werden abgestrichen. Wir informieren Sie über BD-Online, wie die Abstrich-Stellen in Ihrem Landkreis organisiert sind.
Nochmals: bitte schicken Sie die Patienten nicht ohne Indikation und unangemeldet in die Notfallpraxen/Notaufnahmen der Krankenhäuser. Dies brächte die Krankenhausambulanzen zum Kollaps und würde die Lotsenrolle der Hausärzte politisch hinterfragen.
Liebe Kolleginnen und Kollegen, bitte stellen Sie sich der großen Aufgabe und zeigen Sie mit Ihrem Einsatz, dass die ambulante hausärztliche Versorgung der verlässliche Grundpfeiler des KV-Systems ist.
Mit freundlichem hausärztlichem Gruß, bleiben Sie und Ihr Team gesund
Ihr
J. Fechner
 

 

 

 

 

 

Praxis für Allgemeinmedizin * Dr. med. Peter Wassel - Mörikestraße 3 - 72519 Veringenstadt - Tel.: 07577/3216 - Fax: 07577/1027                   IMPRESSUM